Emma Electronic DiscumBOBulator V2
Effektgerät E-Gitarre Emma Electronic DiscumBOBulator V2Effektgerät E-Gitarre Emma Electronic DiscumBOBulator V2 (2)

Emma Electronic DiscumBOBulator V2

(1 Bewertung)
  • Envelope Filter
  • Effekt-Typ: Filter
  • Bauart: Analog
  • Mono/Stereo: Mono In, Mono Out
  • Regler: Boost, Width, Attack, Sens
  • Modes: 2 Modes
  • Schalter: up/down
  • Bypass Modus: True Bypass
  • Stromversorgung: 9 VDC, Center negative
  • Stromverbrauch: 7 mA
  • Batteriebetrieb: Batteriebetrieb möglich
  • Batterie-Typ: 9 V Block
  • Gehäuseformat: Medium Size
  • Abmessungen (BxHxT / cm): 9,6 x 3,8 x 12,2
  • Produktionsland: Made in Denmark
mehr
weniger

Emma Electronic DiscumBOBulator V2 · Effektgerät E-Gitarre

DiscumBOBulator V2? Wer denkt sich so etwas aus? Die verrückten Dänen von Emma Electronics stehen auf schräge Namen und coole Effektpedale. Der DiscumBOBulator V2 ist ein ausgefuchstes Envelope Filter/Auto Wah der Extraklasse. Gegenüber herkömmlichen Envelope Filtern ist das Triggerverhalten verbessert, der Dynamikbereich erweitert und der Headroom verdreifacht worden. Zusätzlich hat Emma dem Pedal einen per Fuß schaltbaren 10 dB Booster spendiert. Von Funky Wah Orgien über Cocked Wah bis hin zu abgedrehten Synth Style Sounds ist alles möglich. Das Tracking ist sehr sauber - auch Akkorde sind kein Problem. Durch das weite Frequenzspektrum ist das Pedal auch sehr gut für E-Bass und Keyboards nutzbar.
mehr
weniger

Bewertungen

5 Sterne: (1)
4 Sterne: (0)
3 Sterne: (0)
2 Sterne: (0)
1 Stern: (0)
Durchschnittliche Kundenbewertung:
(1 Bewertung)
5 von 5 Sternen
Gesamteindruck:
Ausstattung:
Qualität:
Preis/Leistung:

Discumbobulator v2 vs. Snow White

User am 03.07.2017

Als ich mich vor einiger Zeit auf die Suche nach einem halbwegs brauchbaren Auto Wah begab, blieben sehr schnell nur noch die beiden o.g. Kandidaten im Rennen. Leider, muss ich sagen, denn preiswert geht anders. Aber was hilft's. Die günstigeren Anwärter von z.B. Carl Martin oder EHX reagieren vergleichsweise träge und klingen m.E. bestenfalls mittelmäßig. Aber das ist natürlich Geschmackssache. Die Suche nach einem vergleichenden Testbericht verlief leider ergebnislos, sodass ich mich selbst daran machen musste, den beiden Pedalen ihre Geheimnisse zu entreißen. Da lag es natürlich nahe, meine bescheidenen Erkenntnisse online zu stellen. Vielleicht können diese ja bei dem einen oder anderen zu einer etwas zügigeren Entscheidungsfindung beitragen. Denn - obwohl beide Geräte einen sehr ähnlichen Effekt generieren, sind sie dennoch -auf Grund ihrer spezifischen Einstellmöglichkeiten- sehr verschieden. Die einzige Gemeinsamkeit sind der SENSE-Regler beim Discumbobulator v2 (nachfolgend DB-2 genannt) und das SENSITIVITY-Poti beim Snow White (nachfolgend als SW bezeichnet). Beide regeln die Eingangsempfindlichkeit des jeweiligen Filters.

Los geht's also.

Beim DB-2 hat man die Möglichkeit über den ATTACK-Regler die Ansprechgeschwindigkeit des Filters zu regeln. Dies ist beim SW leider fix. Steht das ATTACK-Poti etwa auf 12 Uhr Position, entspricht die Reaktionszeit in etwa der des festeingestellten Mad Professors. Daraus resultiert natürlich auch, dass mit dem DB-2 weitaus schnellere Reaktionszeiten realisierbar sind.

Die Ausklingzeit des Filters ist beim DB-2 fest eingestellt. Dafür gibt es wiederum eine Regelmöglichkeit beim SW. Mit dem DECAY-Regler lassen sich hier extrem lange Ausklingzeiten einstellen (Poti ganz nach links gedreht). Auf Rechtsanschlag entspricht die Abklingzeit gefühlt in etwa der des DB-2.

Mit dem WIDTH-Regler des DB-2 lässt sich der Weg, den das simulierte Pedal zurücklegt, einstellen. Bei niedrigen Einstellungen (linker Bereich) wird das "Pedal" nur sehr wenig nach vorne bewegt, bei Rechtsanschlag quasi voll durchgetreten. Der DB-2 verfügt hier über einen beachtlichen Headroom, allerdings kann die Frequenz, an dem die simulierte Pedalbewegung einsetzt, nicht verschoben werden. Diese setzt immer am "tiefsten" Punkt ein, was quasi einem voll zurückgenommenen Pedal entspräche. Anders beim SW. Hier kann man über das BIAS-Poti gewissermaßen die Grundstellung des "Pedals" vorgeben. Das bedeutet: Je weiter dieser Regler nach rechts gedreht wird, desto weiter wird das simulierte Pedal nach vorne bewegt und somit die Ausgangsstellung definiert. Dadurch ändert sich natürlich auch mit jeder Drehung der Grundsound der Gitarre etwas. Mit dem RESONANCE-Regler des SW lässt sich nun einstellen wie scharf das Filter "zupackt" (Q-Factor). Im weitesten Sinne, kann man diesen Regler als Intensitätsregler ansehen.

Diesen besitzt der DB-2 zwar nicht, dafür ist es aber möglich, die "Pedalrichtung" zu negieren. Dies geschieht über einen kleinen Druckschalter auf der Oberseite des Geräts. Im gedrückten Zustand wird das simulierte Pedal zunächst komplett durchgetreten und ab einer gewissen Lautstärke zurückgenommen. Dieser Wert wird natürlich wieder mit dem SENSE-Regler eingestellt.

Der vierte und letzte Regler (BOOST) auf dem DB-2 hat mit dem eigentlichen Effekt an und für sich nichts zu tun. Hier wird lediglich die Verstärkung des intergierten Boosters eingestellt.

Abschließend bleibt zu sagen: Beide Filter arbeiten auf sehr hohem Niveau, produzieren praktisch keine Nebengeräusche und lassen sich, mit ein paar Abstrichen beim SW, recht gut einstellen. Beide klingen hervorragend aber doch sehr unterschiedlich. Auch nach längerer Zeit wollte es mir einfach nicht gelingen den Sound des einen Filters mit dem anderen nachzustellen. Welches Pedal für wen besser geeignet ist, entscheiden wohl in erster Linie die persönlichen Präferenzen. Ich habe mich für den DB-2 entschieden. Für den Bodentreter sprechen m.E. die intuitivere Bedienbarkeit, die immense Soundvielfalt und nicht zuletzt der geringere Preis. Der fehlende DECAY-Regler lässt sich ganz gut durch einen vorgeschalteten Compressor ersetzen. Das SW ist mMn eher ein Gerät für Tüftler und Puristen. Wer allerdings auf der Suche nach einem wirklich authentischen Wah Wah Sound ist, kommt am SW vermutlich nicht vorbei. Schade nur, dass darunter, wie bereits erwähnt, Vielseitigkeit und intuitive Bedienbarkeit etwas leiden. Und noch eines: Nachdem ich beide Geräte über einen One Control Black Loop getestet habe, fiel mir auf, dass das SW etwas Energie aus dem Signal nimmt (marginale Bedämpfung der Höhen und der Lautstärke). Beim DB-2 konnte ich nichts dergleichen feststellen.

Dieser Artikel wurde durchschnittlich mit 5 von 5 Sternen bewertet. Es wurde 1 Erfahrungsbericht in schriftlicher Form abgegeben. Die Texte geben nicht die Meinung von Musik Produktiv wieder, sondern stellen subjektive Eindrücke unserer Kunden dar.
mehr
weniger
inkl. MwSt. und Versandkosten (A)
Lieferzeit auf Anfrage
Lieferzeit auf Anfrage

10095089
Artikelnummer:

03/2017
Im Sortiment seit:

Druckansicht
Tiefpreisgarantie
Produkt teilen
Produktvideo Video
Beratung & Support dep_guitar
Axel Pralat
Abt. Gitarre/Bass
Tel.: +49 5451 909-130
e-gitarre@musik-produktiv.de

Bestell-Hotline
Tel.: +49 5451 909-0

Zubehör

Patchkabel Lava Cable TightRope Pedal Board Kit 3m BLACKLava Cable TightRope Pedal Board ...€ 65,00Patchkabel Evidence Audio SIS KIT 10 blackEvidence Audio SIS KIT 10 black€ 89,00Patchkabel Karl's Solderless-Wire KitKarl's Solderless-Wire Kit€ 79,00Pedalboard Schmidt Array SA-450W-LID BKSchmidt Array SA-450W-LID BK€ 669,00Pedalboard Schmidt Array SA-450 BKSchmidt Array SA-450 BK€ 439,00Stimmgerät Korg MagnetuneKorg Magnetune Stimmgerät€ 3,90
Ähnliche Produkte finden:
· Emma Electronic Effektgeräte
· Alle Artikel der Marke Emma Electronic anzeigen.
· Kategorie: Effektgeräte
· Gitarren-Effekte
· E-Gitarren
· Westerngitarren
· Konzertgitarren
· Ukulelen
· Gitarrenverstärker